Aktionen, Bastelkram, Buchbinden
Kommentare 6

03. September 2018 – Störzeichen N° 31

Im Urlaub in Kroatien habe ich ein neues 15fünfzehn Themenheft (bzw. -büchlein) begonnen und es dann daheim fertig gestellt.

Irgendetwas wollte ich im Urlaub schon werkeln, aber ohne großen Plan und weniger Zeugs zum Mitnehmen als letztes Jahr beim Papierschöpfen… Einfach aus Spaß am kreativen Tun; zum „Spielen“ sozusagen…

So habe ich mir dann noch zuhause aus Kartonversandtaschen 15 cm ×15 cm große Karten geschnitten und diese samt ein paar Farben sowie ein paar weiteren Kreativutensilien mit in den Süden genommen…

Im langersehnten Urlaub hinderten mich zunächst jedoch ein paar „Störzeichen“ am uneingeschränkten Genießen. Aber auch aus einer Zitrone kann man eine Limonade machen – und aus einem Störzeichen eben ein Büchlein… 😂

(Im Übrigen ist die Zahl 31 in diesem Zusammenhang völlig belanglos; mir hat sie einfach so gut gefallen. 😉 )

Jeden Tag habe ich dann ein wenig darin gewerkelt und dabei das Zeug verwendet, das ich mitgenommen oder unterwegs gefunden hatte: einen Granatapfel, Blätter, ein Stück Plastikrohr…) Wieder zu Hause bekam mein Büchlein dann den letzten Schliff, durch genähte Elemente, Buchstabenstempel und Co.

Da ich außer einer etwas „philosophischen“ Phase auch noch ein paar Ausgaben der ZEIT dabei hatte, bekam jede Doppelseite meines kleinen Büchleins eine kleine „Denkanstoß“-Überschrift, wie hier zu sehen. Drei kleine Spiegelchen sind außerdem aufgeklebt; vielleicht helfen sie ein wenig bei der Suche…

Auf der nächsten Seite ist Platz, um alle möglichen Ich-Erfolge zu sammeln; und zwar in einem Täschchen aus Teebeutel. Mit den Blättern, die ich unterwegs gesammelt hatte, habe ich die linke Seite bedruckt…

Bei dieser Doppelseite habe ich unter anderem mit einem aufgeschnittenen Granatapfel gedruckt. Das aufgenähte Papier mit dem Zitat ist selbstgeschöpftes vom letzten Jahr und dient als Sammelstelle für alle möglichen Chancen…

In der „Wundertüte“ werde ich all das sammeln, was mein Leben reicher macht…

Diese Seite soll mich einfach nur daran erinnern, dass es ruhig mal schlampig und unordentlich zugehen darf.

Eigentlich kein großes Problem für mich… 😉

Hinter dem kreuz und quer gespannten Garn ist Platz für Dinge, die ich schon in meinem Leben „gelernt“ habe. Die Sätze links habe ich durch Tesafilmtransfer zu Papier gebracht…

Mir gefällt dieses Zitat zum Thema Reisen sehr gut!

Auf den Etiketten ist genug Platz für abgelegte Gewohnheiten…

Zeit – und vor allem genug Raum – zum Entdecken bietet diese Doppelseite, die ich bewusst fast leer gelassen habe. Wenn es nicht ganz so voll ist im Leben kann man viel besser Entdeckungen machen.

Die Flügel sowie den Schmetterling auf der Blüte habe ich durch Transfer mit Gelmedium auf zum Teil schon bedruckte Seiten gebracht. Es waren einfache Bilder aus einer Drogeriemarkt-Werbezeitschrift. Nicht kopiert oder ausgedruckt, einfach die rausgerissenen Seiten selbst. Das funktioniert super! Ich bin jedes Mal begeistert, dass man dabei den Untergrund noch so toll durchsieht.

Geschlossen wird mein Büchlein mit der Paketschnur, die ich beim Zusammenbinden des Büchleins extra lang gelassen habe.

Auf der Vorderseite habe ich ein Stöckchen mit rein gebunden.

Ein Stückchen Fliese vom Strand habe ich gelocht und als Knopf zum Verschließen genutzt.

Ich mag es sehr, mein etwas anderes Urlaubsbuch. Es bietet mir durch die kurzen Denkanstöße eine gute Gelegenheit, immer mal wieder über bestimmte Themen nachzudenken sowie genügend Platz für meine Gedanken dazu. Last but not least sind Störzeichen gar nicht so schlecht. Ein Sprichwort aus Russland lautet: “ So wird es nicht werden, aber irgendwie wird es schön werden.“

Ich schicke das Büchlein nun weiter zu Christine von Buntpapierfabrik, die die schöne Idee hatte, jeden Monat ganz viele 15fünfzehn Hefte zu sammeln…

6 Kommentare

  1. Dein Störzeichen-Büchlein ist ganz fabelhaft geworden! Und philosophisch obendrein! Auch die Umsetzung und Durchführung beeindruckt mich sehr. Es ist eine kleine Kostbarkeit, liebe Tochter.
    Alles Liebe, Mama

  2. Liebe Andrea, hattest du nicht geschrieben, im Urlaub nur gefaulenzt zu haben… das stimmt ja ganz und gar nicht, im Gegenteil! Das Büchlein hat einen total interessanten und vielschichtigen Inhalt, richtig klasse! Wie irre toll der Granatapfeldruck aussieht…insgesamt eine sehr kreative Urlaubserinnerung.
    Liebe Grüße Ulrike

  3. dein wunderbares heft nehme ich mir zum anlass im nächsten urlaub, der kurz bevorsteht, auch so ein schönes heft zu machen, bzw. in dem selbstgestalteten vom letzten jahr weiterzumachen. danke für die inspiration!!
    liebe grüße
    mano

  4. wow. blätter, guck, in die Hand nehmen wünsch, blätter, les, ach mensche ist das fein geworden! be a voice, not an echo, das gefällt mir ja. Ein ganz ganz nachdenkliches buntes philosophisch poetisches Buch. Chapeau, meine liebe. Abendgrüße mit Janacek und dem Blick auf die Uhr – nach dem Notzahnarzttermin darf ich oh ja, in 15 Minuten was essen, jesses schieb ich Kohldampf, lach. Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*