Aktionen, Papierliebe, Riesenkalender
Kommentare 7

04. Juni 2018 – Ja mei…

Ja mei, der Mai war nicht ganz einfach für mich… (zumindest beim Erstellen des Kalenderblatts für meinen Riesenkalender).

Da ich im Mai mal wieder öfters mit der Gelatineplatte gedruckt habe und ich ausprobieren wollte, wie man die runden Platten als Stempel benutzen könnte, ist dieser „psychedelische Traum“ entstanden: 😂

Ja mei, selbst mir war das dann ein kleines bisschen zu vogelwild…

Also irgendwie „abdämpfen“… vielleicht indem ich eine Lage von einer Serviette draufklebe, wie bei meinem „zerrissenen Traum„…

Besser! Da ich nun die Serviettenränder kaschieren wollte, habe ich weiße und morgentauähnliche Farbe mit einer mit Frischhaltefolie umwickelten Fusselrolle aufgetragen (diese Idee habe ich von Beatrix):

Das Ergebnis war: „Ja mei!!!“

Diesmal war die bayerische Toleranzformel mit den vielen Bedeutungen ein Ausdruck hilfloser Anteilnahme („Ja mei, wos soll ma do no sogn?“ oder „Ja mei, des werd scho wieda!“)

Ich hatte meinen farbenfrohen, psychedelischen Traum zerstört! Zu einem verwaschenen, grauen Etwas😭

Aber, wie Hermann Hesse so schön sagte, man darf seinen Traum nicht festhalten wollen; jeden löst ein neuer ab…

Also habe ich weiter experimentiert: mit Babyöl, pinkfarbener Schablonenschrift und Wachsmalstiften und siehe da: ein neuer Traum ist entstanden!

Ja mei, is des schee!

Ha!!! Und wie es der Zufall will, ist Rund“ das neue „Papierliebe am Montag“ Thema der lieben Frau Nahtlust. Da würde ich doch sagen, schicke ich mein Kalenderblatt gleich mal zu ihr auf die Reise! Ja mei… 😉

7 Kommentare

  1. Ah, jetzt ist mir deine Frage letztens auch klar, liebe Andrea. Du hast es super hinbekommen die Knallfarben abzumildern – sieht toll aus, dein Kalernblatt!
    …und es geht doch nichts über Experimente!
    Liebe Grüße Ulrike

  2. mir gefällt es immer so gut, wie du den entstehungsprozess beschreibst (und auch noch daran denkst, fotos davon zu machen!). daraus lerne ich auch immer einiges. das ergebnis deiner experimente kann sich unbedingt sehen lassen. nicht nur dass, es ist wirklich richtig toll geworden. die schrift verbindet alles bestens und nimmt so gut die farben der kreise auf ohne sie zu zerstören.
    liebe grüße
    mano

  3. hach ja, das mit dem „Verschlimmbessern“ kenn ich gut! Passiert mir auch immer wieder, grad bei Collagen. Aber gerade das immer noch was hinzufügen, macht das Ergebnis am Ende aus. All die unterschiedlichen Schichten, die du da aufgetragen hast, sind so wie ein Blick in eine Erinnerung, einen Gedanken oder einen Traum. Und das ist wunderschön!
    Ich habe bei meiner kleinen Finissage der Walzendrucke, dem Aufräumen und Planen, was ich damit machen werde, noch das kleine Umschlag-Album in dem Umschlag von Dir gefunden. Ach, Andrea, darüber habe ich mich sehr gefreut!
    Liebe Grüße, Kerstin

  4. jo mei, des is fei! bunt rund farbfroh = Andrea. Kicher. Gefällt mir sehr gut. Die Farben mag ich, etwas gedämpft und wundervoll zuinander passend. Die Schrift bindet alles zusammen, und das raufrunterhoppelige lockert alles auf. jo mei, is des schee. Grinegruß, Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*