Aktionen, Buchbinden, Papierliebe
Kommentare 12

12. März 2018 – kleine Weltraumphilosophie…

„Planeten und Weltall“, das ist das März-Thema der „Papierliebe am Montag“ von Frau Nahtlust.

Okay, also Physik war jetzt nicht gerade mein Lieblingsfach… Sterne und Mond schaue ich mir zwar gerne an, aber lieber aus sicherer Entfernung von der Erde aus!

Nun gut, dachte ich mir, warten wir mal, was da noch so passiert, in meinem Hirn…

Erst mal passierte nicht viel. Ich verbrachte stattdessen einen netten Vormittag mit meiner Mama und zeigte ihr den Gelatinedruck auf zwei frisch gegossenen Gelatineplatten.

Doch siehe da… plötzlich entstanden einige Bilder, die sofort Weltraumassoziationen bei mir auslösten.

Mein Druck war sogar noch „spaciger“:

Der Anfang war also gemacht. Aber nun wollte das liebe Hirn mir leider nicht sagen, was ich mit diesem Druck denn nun anstellen sollte. Kommt Zeit kommt Rat. Der kam dann auch in Form eines kurzen Artikels in der „Zeit“:

Jetzt wusste ich, was ich machen wollte: ein kleines, philosophisches Weltraumbüchlein!

Rund sollte es sein und nicht wirklich einen Anfang und ein Ende haben. Wie der Weltraum eben. Und es sollten Gedanken darin Platz finden, die außerhalb von „Oben – Unten“, „Rechts – Links“, „Gestern – Morgen“, „Falsch – Richtig“ usw. stehen.

Das was passiert, wenn das Leben mal wieder „zuschlägt“ und alles ein wenig durcheinanderwirbelt. Sowohl im positiven als auch im negativen Sinne.

Dann verschwinden plötzlich unsere tollen Kategorien; was oben war ist nun unten und es zählt einfach das „Jetzt“. Umdenken ist angesagt. Also eben ein Büchlein für philosophische Weltraumbetrachtungen…

Einige Seiten sind schon gefüllt mit Gedanken, Zitaten, Assoziationen.

Es gibt dabei auch nicht wirklich den einen Buchdeckel, denn eigentlich ist mal das eine oben, mal das andere:

Man kann es drehen wie man will, die Richtung ist nicht starr.

Ein Schwarzes Loch ist ein Objekt , das in seiner unmittelbaren Umgebung eine so starke Gravitation erzeugt, dass weder Materie noch Information diese Umgebung verlassen kann. Ist unter Umständen ganz gut, seine eigenen Schwarzen Löcher zu kennen und dann einen Bogen um sie zu machen..

Und da ich bewusst Platz lassen wollte für meine eigene „Weltraumphilosophie“, sind einige Seiten in dem Büchlein auch noch leer.

Der Saturn am Gummiband hält mein Büchlein zusammen. Ein klein wenig Ordnung braucht auch die chaotischste Weltraumphilosophie…

THE END…

12 Kommentare

  1. Nein, liebe Andrea, wie zauberhaft! Das ist wirklich grandios! Ich danke dir so sehr, dass dieses Büchlein sich bei mir verlinkt, denn es ist ein tolles und feines Werk! Und gut, dass noch ein paar Seiten frei für weitere philosophische Betrachtungen! Und dass ich nun ein Gesicht deiner tollen Mutter vor Augen habe, ist das i-Tüpfelchen obendrauf 🙂 Schön, dass ihr Zeit gemeinsam zum Werkeln verbringt!
    LG. Susanne

  2. ich bin hingerissen!! sowas von schön und vielfältig lässt mich in begeisterungsrufe ausbrechen. ganz, ganz toll geworden, liebe andrea! die runde form ist bestens gewählt und ich finde es so gut, dass du auch deine eigenen gedanken dort mit einbringst. eine gute idee, die ich mir merken werde. ich mach das bisher immer nur in bildern und weniger in worten.
    ich freu mich auch, ursula hier zu sehen und würde mich freuen, wenn sie wieder einmal einen gastbeitrag bei dir veröffentlichen würde. vielleicht mit gellidruck ;)!
    liebe grüße
    mano

  3. sagt

    Richtig spacig, Ihr zwei, Ursula mit strahlendem Lachen und Andy irgendwo auf dem Mond wahrscheinlich 🙂 I like it very much!!! As always!!! Eure Pö

  4. Andrea, ich bin absolut begeistert von dem runden Buch, dem Inhalt, der Bindung mit nur einem Ring – so genial, dass jede Seite vorne sein darf! … und dein spaciger Gelli-Druck ist umwerfend gelungen, wie hast du das nur hingekriegt! Diese tolle Seite hätte ich sogar ganz gelassen…
    Deine Mama hat ja auch richtig Spaß gehabt, wie das Foto sagt…und wie schade, dass ich sie nun doch nicht kennen lernen werde.
    Liebe Grüße Ulrike

  5. Sehr sehr schön! In Ausführung und vom gedanklichen Ansatz. Das es rund ist mag ich besonders. Das Bild der Astronauten gefällt mir so gut. Die sehen so glücklich aud zufrieden aus. Sehr sympathisch, genau wie deine Mutter.
    LG Jennifer

  6. Na, das ist ja toll, nach deinem Kommentar bei mir musste ich gleich gucken kommen… Sagenhaft schön und voller eigener Ideen und Assoziationen… Übrigens war die Grundlage für meine Collage auch ein liegengebliebener Gellidruck… LG Ghislana

  7. dein weltraumbuch ist eine wahre freude! rund und als im kreis, ach schön und der saturngummirundherumverschluss ist so witzig. zerbreche mir grad den kopf über ein gelbeschuhebüchlein für eine freundin, ich glaube ich werde mich an deine bindetechnik erinnern…grins. und je länger ich dich lese, desto mehr wächst der wunsch dich in echt und bild und ton und farbe auch mal kennenzulernen. herzlichen gruß von morgentaugrün selbstgemischt an morgentaugrün selbstgemischt. leider kein bogen wie der andre… hach. kicher. eva (der kopf ist rund damit die gedanken die richtung ändern können)

  8. was für eine abgefahrene (eher abge-space-te) Idee! Die Fotos vermitteln ja nur einen kleinen, sehr feinen Eindruck vom Meisterwerk! Ich, dein Auserwählter darf es sogar in den Händen halten… Beam me up, Andy 😉

  9. Was für ein schönes Album mit einem wirklich interessanten Thema! Die Gelli-Prints in Schwarz-Blau mit Gelb gefallen mir supergut.
    LG Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*