Aktionen
Kommentare 6

10. Mai 2017 – Minifrühling…

Endlich kann ich sie vorstellen: meine Frühlings-Minibücher, die nun hoffentlich bei ihren Empfängerinnen angekommen sind! Erwerkelt habe ich sie für die tolle Frühlingsmailart-Aktion von Tabea und Michaela.

Viel Nerven haben sie mich gekostet, aber auch so manchen FLOW-Moment. Und ja, es hat viel Spaß gemacht…(Besonders als sie dann fertig vor mir lagen! 😂)

Die Umschläge sind Gelliprints… ursprünglich wollte ich „nur“ Luftsprünge für eine Innenseite drucken, doch weil ich auf der Gelatineplatte noch so viel Platz hatte, hab ich einfach ein paar Winterlinge und Gänseblümchen mit draufgeschmissen…

Mir haben dann die Ausschnitte mit den Blüten so gut gefallen, dass ich sie zu meinem Einbandpapier erkoren habe…

„Frühling lässt sein blaues Band…“, dieses Gedicht von Mörike fällt mir irgendwie immer sofort ein, wenn ich an den Frühling denke… und so ist das mein „blauer Faden“, der durchs Büchlein führt: Ausschnitte von Frühlingsgedichten, die ich schön finde…

Den Auftakt macht ein Auszug aus dem Gedicht „Frühling“ von Hermann Löns. Die Blüte des Hornveilchens ist mit der „Hammertechnik“ hergestellt, Blatt und Stil habe ich mit „echten“ Blütenteilen gestempelt…

Noch sitzt er im Baum und wartet, mein Frühling, bevor er auf den folgenden Seiten richtig loslegt… Baum und Blättchen sind mit selbstgeschnitzten Stempeln für das Gedicht „Erste Sonne“  von Rolf Bongs gestempelt.

Für das Gedicht „Der Frühling“ von Friedrich Hölderlin habe ich mit Hilfe des „Milchtütendrucks“ eine Sonne gedruckt…

Ich liebe den Geruch von Veilchen sooo sehr! Deshalb musste unbedingt ein gepresstes Veilchen (auf Stoff geklebt) mitsamt dem Gedicht „An den Mai“ von Christian Adolph Overbeck in mein Büchlein!

Da ist es nun: mein Sprungbild vom oben erwähnten Gelliprintdruck – für die „Frühlingsbotschaft“ von Heinrich Hoffmann von Fallersleben…

Ich mag Rilke und seine wunderbaren Gedichte sehr! Meine Wunderworte habe ich mit der Schreibmaschine getippt und auf rote Fäden geklebt. Kein wirkliches Frühlingsbild, aber irgendwie mag ich diese Seite sehr…

Noch ein Gedicht von Heinrich Hoffmann von Fallersleben: „Des Kuckucks Ruf“. Den Kuckuck habe ich aus einem Bestimmungsbuch eingescannt und auf eine Buchseite gedruckt. Der Hintergrund ist mit Aquarellfarben gemalt.

Mein Lieblingstier, der Schmetterling, ist wieder aus dem Bestimmungsbuch eingescannt, ausgedruckt und mit Hilfe von Lavendelöl auf den Stoff übertragen. Das Gedicht ist von Peter Sens.

Wichtig: die Lavendeldrucktechnik funktioniert nur mit Kopien oder mit Ausdrucken vom Laserdrucker… dann aber super!!!

Vögelchen und Zweig für Mascha Kalékos Gedicht „Osterspaziergang“ sind mit selbstgeschnitzten Stempeln gestempelt.

Für die „Frühlingsbotschaft“ von Heinrich Heine habe ich ein Bild aus einer Werbezeitschrift mit Acrylfarbentransfer auf Papier übertragen. 

Dadurch entsteht so ein leichter Shabbylook…das mag ich. Aus dem Abdruck habe ich mir meine Minibuchseiten ausgeschnitten.

Die Noten sind wieder mit Lavendeldruck auf Stoff übertragen.

Für Anette von Droste- Hülshoffs Gedicht „Der Frühling ist die schönste Zeit“ habe ich eine kleine Schaukel gebastelt. Weil für mich schaukeln und jauchzen unweigerlich miteinander verknüpft sind!

Meinen Wiesengrundstempel habe ich aus zerschnittenen Gummiringen gebastelt; die bunten Blüten sind Tupfen mit dem Wattestäbchen. Passt wunderbar zu dem Gedicht „Frühlingslied“ von Ludwig Hölty.

Nicht fehlen darf im Frühling natürlich ein Blütenzweig, den ich diesmal mit Buntstiften gezeichnet habe. Die Blüten sind mit Acrylfarben getupft… Mein Hintergrund ist mit der Gelatineplatte gestaltet. Für ein schönes „Mailied“ von Johann Wolfgang von Goethe…

Frühling, ja du bist’s! Dich hab‘ ich vernommen!

6 Kommentare

  1. Richtig, richtig schön und so wahnsinnig vielfältig – wie du eben auch insgesamt bist und arbeitest mit deiner Kreativität! Toll!
    LG. Susanne

  2. Ja, die Wunderding-Seite ist auch meine Lieblingsseite, denn der Frühling ist jedes Jahr immer wieder ein kleines Wunder für mich mit all seinen Schönheiten. Und die hast du in deinem so liebevoll gestalteten Büchlein alle untergebracht.
    Ich freue mich sehr, dass dein Frühling auch in meiner kleinen Bibliothek steht! Nochmal danke dafür!
    Liebe Grüße von Ulrike

  3. Ui, was ein Schatzbüchlein, so viel auf so kleinem Format. Bin total beeindruckt und schicke liebe Grüße
    Michaela

  4. Liebe Andrea,
    herzlichen Dank für dieses wunderhübsche Minibuch! Ich freue mich sehr, dass ich ein Exemplar davon bekommen habe. Meine Tochter und ich haben es gemeinsam durchgeguckt und jede Seite bestaunt. Dass Du sogar eine kleine Schaukel eingebaut hast, ist fast nicht zu glauben 🙂
    Wundervoll! Wunderschön!
    Herzliche Grüße,
    Mond

    • Andrea sagt

      Ach, ich freu mich sehr, dass euch mein Büchlein gefällt! Und das ist eigentlich das Schönste an so einer Arbeit: wenn sich die Beschenkten freuen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*