Aktionen
Kommentare 5

04. Oktober 2021 – Cyanotypieversuche…

Schon seit längerem habe ich mit der Technik der Cyanotypie geliebäugelt. Als Anfang Juli diesen Jahres bei der Kunstakademie Esslingen ein Tageskurs zu diesem Thema angeboten wurde, haben Tom und ich uns gleich dazu angemeldet. Meine Ergebnisse waren jedoch leider eher enttäuschend und ich wusste gar nicht so recht, warum…

Das Bild oben rechts war das einzige, das den schönen, typisch tiefblauen Ton bekam. Die anderen wurden entweder gar nichts, viel zu hell oder verwaschen…

Ruhe gelassen hat mir das Ganze dann aber doch nicht. Die Kurse bei Jeromin haben ja fast schon Erfolgsgarantie – und so haben Tom und ich Mitte September in Speyer einen zweitägigen Kurs bei Fritz und Brunhilde zur Cyanotypie belegt. Jetzt wollten wir es aber wissen! Und wirklich: es gab einige Aha-Effekte und Erleichterungen! Zum einen mussten wir die Papiere nicht in nahezu völliger Dunkelheit mit der lichtempfindlichen Flüssigkeit beschichteten. Ein etwas abgedunkelter Raum reicht völlig! Dann sieht man wenigstens, was man tut… 😉

Tom beim Beschichten der Papiere mit der lichtempfindlichen Flüssigkeit.

Zum anderen konnten wir uns beim Arrangieren der Objekte viel mehr Zeit lassen. Es ist kein Problem in einem etwas abgedunkelten Raum verschiedene Zusammenstellungen auszuprobieren und erst, wenn man zufrieden ist, nach draußen, ins UV-Licht zu gehen.

Damit nichts verrutscht und alles möglichst plan auffliegt, wird eine Glasplatte aufgeklemmt.

Im UV-Licht verändert sich der Farbton sofort und nach etwa 20 Minuten Belichtungszeit (die wiederum hängt natürlich davon ab, ob die Sonne scheint oder nicht…) sieht das Ganze noch relativ unspektakulär aus:

Das Auswaschen der Chemikalien in Wasser bringt aber dann den Aha-Effekt!

Da, wo das UV-Licht hinkam, färbt sich alles schön blau; die bedeckten Stellen bleiben weiß!

Hier meine allerersten Versuche auf kleinen A6-Karten:

Stoff kann man ebenso verwenden. Hier unten habe ich ihn gefaltet und noch Pflanzenteile darübergelegt:

Sieht nach großer Matschpampe aus…

So kann man ganz unterschiedliche Effekte erzielen:

Das Ergebnis der „Matschpampe“ seht ihr ganz unten. Ich finde es richtig schön!

Das Arrangieren von diversen Objekten auf dem Papier ist fast ein wenig meditativ…

Genauso wie Tom, habe ich viel mit Fotos gearbeitet, die wir auf Folien ausgedruckt hatten. Die Ergebnisse waren alle einzigartig und fast alle richtig gut!

Die Fotofolien können super mit Pflanzenelementen kombiniert werden.

Mit den vier Karten vom Anfang haben wir dann noch Umfärbeexperimente gemacht: Dazu entfärbt man das Blau zunächst mit Soda und färbt dann mit verschiedenen Flüssigkeiten, die Gerbstoffe enthalten, neu ein:

Links oben die unbehandelte Cyanotypie-Karte, daneben mit schwarzem Tee eingefärbt (das hätte ruhig intensiver sein können). In der unteren Reihe links mit Gallapfel-, daneben mit Granatapfelsud umgefärbt.

Es ist viel möglich, wenn man mal das Prinzip der Cyanotypie verstanden hat. Man braucht aber auch viel Übung, Erfahrung und Lust am Experimentieren. Tom und ich haben jedenfalls Blut – äh, Blau – geleckt und wollen unbedingt weitere Versuche starten. Zwei Bücher haben wir uns noch über das Thema besorgt – mal schauen, ob die mich vielleicht den Oktober über begleiten… Und mal schauen, was aus den fertigen Cyanotypien wird.

5 Kommentare

  1. Huhu Andrea,
    beim Lesen des ersten Satzes dachte ich gleich: „Hätte sie sich mal lieber bei Jeromin angemeldet.“ Und dann habe ich gelesen, dass du/ihr bereits so schlau wart.
    Dein Bericht ist klasse! Ich habe im letzten Monat auch Cyanotypien gemacht, aber hatte keine Zeit, einen Blogbericht darüber zu schreiben. Im Kühlschrank stehen noch Reste der Chemikalien, aber im Moment fehlt leider die Sonne.
    Ich kann mir auch denken, welches Buch ihr euch gekauft habt. Das von MM war überraschend schön zu lesen!

    Liebe Grüße und weiter so 😉

    ela

  2. Nicht nur das Arrangieren der Komposition auf dem vorbereiteten Papier hatte etwas meditatives… Der ganze Kurs, die Werkstatt, das alte Fabrik-Quartier nahe am Rhein, Speyer mit seinen unzähligen Eiscaffees, Dom und gemütlichen Stadtzentrum und die guten Gespräche mit Fritz über Vinyl und alte HiFi-Röhrentechnik waren zwei Tage Urlaub pur! Ein Kurs mit Wohlfühlfaktor und Gelinggarantie. Jeromin – von mir fünf Sterne!

  3. der jerominkurs hört sich wieder mal super an – ela und andere sind ja immer total begeistert davon. leider ist es von mir doch sehr weit weg. ich finde, eure ergebnisse können sich sehen lassen. besonders gut gefallen mir die fotografien mit zusätzlich aufgelegen pflanzen und das große stofftuch. jetzt bin ich natürlich auch gespannt, was du damit anstellen wirst. aber ich bin sicher, es wird mir gefallen!
    liebe grüße
    mano

  4. Du hattest mir ja schon von euren Cyanotypie-Erfahrungen ein wenig erzählt, aber endlich kann ich sie auch sehen. Richtig tolle Ergebnisse habt ihr erzielt! Ganz klasse sind die Fotografien geworden, wie toll hier das Blau doch immer wirkt! Aber auch dein geknüllter Stoff ist megaspannend, das muss ich auch unbedingt mal probieren!
    Viel Spaß wünsche ich euch beim weiteren Experimentieren!
    Liebe Grüße
    Ulrike

Schreibe einen Kommentar zu Tom Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*