Aktionen, Mustermittwoch
Kommentare 8

25. April 2018 – Mandalaversuche

„Mandala“ ist Michaelas Mustermittwochthema im April. Ein Mandala ist, laut Wikipedia, meist quadratisch oder kreisrund und stets auf einen Mittelpunkt konzentriert. Ich konnte mir sehr gut vorstellen, das April-Kalenderblatt meines Riesenkalenders mit solch einem runden Mandala zu gestalten. Doch wie dieses genau aussehen sollte, war mir noch gar nicht klar… Also lieber erst ein paar Mandalaversuche.

Im Zuge meiner Walzendrucktests für die Frühlingspost hatte ich eine Vorlage mit einem – sehr einfachen – „Mandala“entworfen:

Ich fand das Muster dann aber für ein A3 Blatt zu groß und so habe ich diese Idee verworfen. Meine Vorlage hatte ich aber noch und habe sie ein wenig abgeändert auf eine alte CD-Hülle geklebt:

Fertig war mein selbstkreierter Mandalastempel aber irgendwie ging es mit der Umsetzung nicht weiter…

Zwischenzeitlich hatte ich die Idee, mir kleine Gelatineplatten zu gießen, die ich als Stempel benutzen könnte. Und vielleicht könnte ich ja mit dem sogenannten „Milchtütendruck“ ein Mandalamuster auf meinen Gellistempel bringen?

Auf die beschichtete Innenseite eines Apfelsaftkartons (also eher Apfelsafttütendruck als Milchtütendruck 😉) habe ich mit Kuli ein recht simples Mandala gekritzelt.

Meine runde Gelatineplatte kam auf eine CD-Hülle – als Stempelhalterung.

Dann den Tetrapackstempel auf die Gelliplatte gedrückt…

Das ist nun ein Abdruck des Tetrapackstempels.

Der Abdruck von der Gelatineplatte sieht leider eher undeutlich aus:

Da ich bei der letzten Frühlingspost schon mal die Technik des Milchtütendrucks ausprobiert hatte, wusste ich, dass man mit Linoldruckfarben bessere Ergebnisse als mit Acrylfarben erzielt.

Und so war es auch. Die Abdrucke sind nun viel deutlicher geworden.

Jetzt wollte ich aber gerne noch meinen Mandalastempel vom Anfang ausprobieren.

Das Stempelkissen war wieder meine runde Gelliplatte.

Dies ist der Abdruck der Gelatineplatte. Schon irgendwie cool dieser Stempelabdruck…

Mein Kalender muss aber trotzdem noch ein wenig warten. Ich habe erst einmal meine „Versucherle“ weiterverarbeitet:

Ein paar Ausschnitte durften auf die Wildkräutermerkzettel meines wilden Kräuterbüchleins

Aus den Linolabdrücken sind Anhänger geworden…

… und aus den anderen Drucken habe ich runde Karten gemacht.

Versucherle eben…

8 Kommentare

  1. da meine bisherigen milchtütendruckversuche eher kläglich ausgefallen sind, finde ich deine mandalas auf anhängseln und als karten wirklich sehr gelungen, besonders das weiß-grüne. ich hatte mich schon bei deinem kräuterpost gefragt, was das denn für hübsche weiße muster auf den anhängern sind!!
    mit acrylfarben hab ich auch die erfahrung gemacht, dass feinziselierte stempel nicht gut funktionieren – besonders wenn die farbe zu dick oder /und zu feucht ist. das ist immer ein vabanque-spiel. dabei mag ich so gerne mit ihnen drucken, weil man mit ihnen schon fast eine dreidimensionalität erreichen kann.
    liebe grüße
    mano

  2. Liebe Andrea, ich finde deine Versucherle auch sehr hübsch und bin sicher, als Anhänger werden sie an Geschenken eine Augenweide sein. Die sind wirklich schön geworden, und gut, dass die Erfahrung mit den Milchtütendrucken und der Linolfarbe dir direkt weitergeholfen haben! LG. Susanne

  3. mit Milchtüten hab ich noch gar nichts gemacht (außer Tüten gesammelt…). Ich glaube da gibt es Unterschiede, manche sind ganz dünn und fest, andere sind dicker und weicher. Dein Werk hat mich auf jeden Fall angeregt, es noch mal zu probieren, denn die Ergebnisse sind sehr sehenswert! Ich finde beim Gelli-Druck die unterschiedlichen Abdrücke immer total spannend. Das zackige Mandala gefällt mir auch sehr gut. Und deine Verarbeitungen zu fertigen Sachen finde ich bewundernswert. Ich hab immer gefüllte Mappen und Projekte im Kopf.
    LG Kerstin

  4. Ach wie schön! Ich finde hier alle möglichen unseren vergangen Post-Kunst-Techniken vereinigt, das ist sehr fein. Milchtüte mit Gelli ist auch eine echt gute Kombination, überhaupt kann man die Gelliplate wirklich als Stempelkissen nutzen, das funktioniert sehr gut.
    Sehr schön, deine Drucke und wie sie sich verwandeln in tolle Hübischigkeiten.
    Ganz herzlichen Musterdank und liebe Grüße
    Michaela

  5. Also simpel ist dein Kuli-Mandala wirklich nicht, du hast es perfekt und symmetrisch konstruiert und die Drucke mit Linolfarbe sind richtig klar geworden! …noch immer hab ich den Milchtütendruck noch nie probiert… du gibst mir hier wieder den Anstoß dazu!
    Diese kleinen Gelliplatten sind wirklich praktisch, hatte mir auch ein paar gegossen, so kann man sie auch am kleinen Schreibtisch prima benutzen…
    Liebe Grüße Ulrike

  6. na, da warst du aber beschäftigt 😉 Das Ergebnis zeigt: es hat sich gelohnt. Den grünen Abdruck finde ich besonders schön.

    Liebe Grüße

    ela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*