Bastelkram, Buchbinden
Kommentare 10

9. April 2018 – …ich mach mir die Welt…

…Widdewidde wie sie mir gefällt! Das fasziniert mich an Collagen: dass man aus einzelnen Teilen eine ganz neue Wirklichkeit erschaffen kann.

Ich bin schon eine Weile um das Collagenthema herumgeschlichen. Irgendwie hat mir der entscheidende Kick gefehlt. Aber ich habe zumindest schon mal begonnen, Bildchen, die mir gefallen, auszuschneiden und zu sammeln.

Kleine Bildchen in so Fotoklappalben, größere in einem Schnellhefter… aber was ist mit noch größeren?

Na, da musste dann eben eine Sammelmappe her, die ich mir kurzerhand ( ehrlich gesagt eher langer Hand 😉) erwerkelt habe. Und das ging so:

Aus Graupappe habe ich zwei Teile mit den Maßen 32 cm × 45 cm ausgeschnitten.

Einen Streifen aus Packpapier (45 cm × 9 cm) habe ich zunächst in der Mitte gefaltet, dann rechts und links von der Mitte noch eine Falte mit jeweils 1,5 cm Abstand zur Mittelfalte (Die beiden äußeren Falten werden in die andere Richtung gefaltet, wie die Mittelfalte.):

Anschließend habe ich die beiden Graupappen so draufgeklebt, wie auf dem Foto zu sehen:

Dabei ist es besser, den Karton mit Leim zu bestreichen, da sich dann das Papier nicht so wellt.

Auf die Rückseite wird ein Streifen aus Buchbindeleinen (50 cm × 9 cm) geklebt, den ich zuvor wie das Packpapier gefaltet habe. (Oben und unten steht es jetzt noch über und wird auf die andere Seite geklappt.)

Auf der Rückseite sah das jetzt irgendwie blöd aus. Ich habe daher noch einen Streifen Buchbinderleinen darüber geklebt. (Eigentlich hätte ich dann den Packpapierstreifen auch gleich weglassen können… ich weiß auch nicht… „trying by doing“ eben). Die Falten habe ich mit dem Falzbein gut nachgearbeitet, damit diese ziehharmonikaartige Faltung gut „sitzt“.

Damit die gesammelten Sachen später nicht rauspurzeln, kommen noch Klappen in die Mappe hinein. Dafür habe ich aus schwarzem Tonkarton 2 Streifen mit 26 cm × 12 cm und einen Streifen mit 35 cm × 12 cm ausgeschnitten. Mit dem Falzbein habe ich verschiedene Falze gemacht:

Den ersten bei 1,5 cm (das ist die spätere Klebefläche). Drei weitere mit einem Abstand von je 1 cm, damit sich meine Mappe nach Bedarf „ausdehnen“ kann. Aufgeklebt werden die Klappen erst später…

Das war erst mal die Pflicht… jetzt kommt die Kür! 😀

Hmmm, meine erste Collage… ich habe diverse ausgeschnittene Bilder auf den verschiedensten Hintergründen hin- und hergeschoben, neu angeordnet, rumprobiert… und mir nach und nach den Entwurf meiner eigenen Fantasiewelt erschaffen. Die graue Wirklichkeit wird bunt… („Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“ – sozusagen)

Auf einem morgentaugefärbten Hintergrund (wobei ich ja inzwischen festgestellt habe, dass das nicht unbedingt die Farbe „Morgentau“ ist.) habe ich die Collage fertig gestellt und auf die Vorderseite des Sammelmappenrohlings geklebt. Der rückwärtige Buchdeckel ist relativ schlicht. Nur ein paar Fischlein und Weltkartenblasen tummeln sich dort:

Auf diesem Bild sind die Gummibänder schon montiert. Wie das geht, erkläre ich gleich…

So sieht die bezogene Sammelmappe von innen aus.

Auf dem rückwärtigen Buchdeckel habe ich innen angezeichnet, wo die Löcher fürs Gummiband hin sollen: von den äußeren Ecken jeweils 11 cm und 1 cm vom Rand entfernt.

Ich habe dann schwarzes Gummiband durch die Löcher gezogen und mit Metallösen befestigt.

Die zuvor hergestellten Klappen werden nun auf der Innenseite oben, unten und rechts angeklebt (über die Ösen).

So sieht es aus, wenn sie eingeklappt sind.

Fast fertig! Jetzt werden noch die Innenseiten der Deckel bezogen. Ich habe dafür Teile einer alten Landkarte von Nordamerika genommen (da wollte ich eh schon mal hin…).

Tadaaaaa! Meine erste, selbstgemachte Sammelmappe ist fertig und kann befüllt werden…

10 Kommentare

  1. Supergut! Andrea, das sieht alles sehr fein auf und ist ein toller kreativer Auftakt in die Woche! Danke für die Angaben, das lädt direkt zum Nachbauen ein 🙂
    Lieben Gruß
    Susanne

  2. Eine tolle Mappe ist dir da gelungen und eine noch tollere Collage. Ich hab mich noch nicht an Collagen mit „Inhalt“ getraut. Ich hab da immer Angst, vor stundenlangem nach dem passenden Bild/Motiv suchen.
    LG Kerstin

  3. Ursula Domscha sagt

    Liebe Andrea, Deine Sammelmappe ist super schön geworden – das ist ein kleines Kunststück! Das ist fein, wenn alles so sauber und ästhetisch aufbewahrt wird. Auch von der Ansage her ist die Collage absolut stimmig! Ich bewundere Deine Phantasie!
    Lieben Gruß, Mama

  4. Geil. Äh sehr schöne Mappe, tolle Bauanleitung, prima Tips und sieht klasse aus! Ich hab alles in so nen Mappen, auch den klein futzels Kram, was doof ist, weil der Kleinfuzzel verloren geht. Die Klappfotodingsidee ist gut!
    Viele Grüße!

  5. collagen machen wirklich riesenspaß. es ist immer toll zu sehen, was durch viele schnipseleien letztendlich dabei herauskommt. deine mappe ist klasse, sollte ich mir auch mal machen. bisher nutze ich gekaufte – tse, tse…!!
    liebe grüße
    mano

  6. Der Morgentau sieht bei mir auch ganz anders aus und ich war heute schockiert, wie die Farbe im Eimer im Baumarkt aussah. Aber ich habe meine Papiere fertig.-
    Ich sammle übrigens meine Schnipsel in transparenten Kästen, sortiert nach Farbgruppen. Arbeite ich an einem Thema wie beim Bäumebuch, dann nutze ich transparente Sortierkästen im A-5- Format, die ich noch von meiner Zeit in der Schule habe und die sich gut stapeln lassen.
    Deine schöne Mappe würde ich für fertige Collagen nutzen…
    LG
    Astrid
    die vor einer Woche mal wieder mit dem Zug durchs schöne Geislingen gekommen ist.

  7. Liebe Andrea, du Fleißige, eine tolle Mappe hast du gewerkelt, auch mit dem praktischen Gummizug! Eigentlich viel zu schade für Collageschnipsel, eher für fertige Arbeiten, wie die wunderbare Collage, die du geklebt hast!
    So ein richtiges Schnipsel-Sortier-System habe ich auch noch nicht, aber solche eine Mappe würde bei mir im Leben nicht ausreichen.
    Liebe Grüße Ulrike

  8. sagt

    Kurz und Knapp: wie immer ein Meisterwerk, liebe Andy! Guter Spruch….wo Du hinwillst…ja, das ist wichtig, sollte jeder für sich wissen! Liebe Grüße, Deine Pö

  9. Pingback: 24. Juli 2018 – Meine Traumreisen | FearlessCreativity

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*